Gedichtband Erich Mühsam

Zurück zur Übersicht

1914, Papier, Karton
20 × 16 × 2 cm
Ankauf 2009


Der Gedichtband „Wüste Krater Wolken“ gibt Einblick in das frühe Schaffen des anarchistischen Dichters Erich Mühsam (1878–1934), der zur treibenden Kraft der Münchner Räterepublik von 1918 wird. Dafür wird er zu 15 Jahren Festungshaft verurteilt. 1924 vorzeitig ent­lassen, lebt er mit seiner Frau Zenzl ab 1927 in der Dörchläuchtingstraße in der Britzer Hufeisensiedlung und schließt sich der Anarchis­tischen Vereinigung Berlin-Neukölln an. Nach dem Reichstagsbrand Ende Februar 1933 wird er verhaftet und nach schweren Misshandlungen von Mitgliedern der SS am 10. Juli 1934 im KZ Oranienburg ermordet.


Wir möchten an den Erfahrungen unserer Besucher partizipieren. Schreiben Sie uns ihre Geschichten oder Erfahrungen zu diesem Objekt auf.
Zu MyStory

Gedichtband Erich Mühsam

Kommentare

  1. Rudolf schrieb am 21.05.2010 um 10:03 Uhr
    Ein Anwohner beschreibt seine Erinnerungen und Begegnungen mit Erich und Zensl Mühsam in Britz. www.kurt-gossweiler.de/artikel/muehsam.pdf Der Autor war bis 1933 Schüler von Alfred Lewinnek (der auch in der Ausstellung gefunden werden kann). Er setzt sich bis heute mit "seinen" kommunistischen Parteien auseinander.
  2. dingsda schrieb am 02.11.2014 um 17:49 Uhr
    Danke - ein interessanter Hinweis von Rudolph! Leider ist der angegebene Link nicht (mehr?) aktiv.
  3. Jennifer Rasch | Öffentlichkeitsarbeit schrieb am 07.11.2014 um 19:25 Uhr
    Ebenfalls Danke für diesen Hinweis. Wir haben mal recherchiert. Womöglich findet sich der ursprüngliche Text nun unter diesem Link

nach oben

© 2017 Museum Neukölln - Impressum

Drucken