Kohlentrage

Zurück zur Übersicht

um 1990, Holz, Metall, Stoff
78 × 48 × 10 cm
Spende: Peter Engelke, 2009


Diese Kohlentrage stammt von dem Kohlenhändler Peter Engelke, dessen Vater die Kohlenhandlung 1922 am Britzer Damm gegründet hat. Kohle ist für die Neuköllner ab Ende des 19. Jahrhunderts das wichtigste Heizmittel. 1991 werden in Berlin noch gut eine Million Tonnen Kohle verheizt. Neun Jahre später reichen bereits 50 000 Tonnen aus. Seit den 1950er-Jahren wird Heizöl zum wichtigsten Heizstoff.
Das traditionsreiche Kohlengewerbe verschwindet oder sucht sein Auskommen durch den Verkauf neuer Brennstoffe wie Holzpellets oder Öl.


Wir m├Âchten an den Erfahrungen unserer Besucher partizipieren. Schreiben Sie uns ihre Geschichten oder Erfahrungen zu diesem Objekt auf.
Zu MyStory

Kohlentrage

Kommentare

  1. Rudolf Kraemer schrieb am 01.01.2016 um 09:59 Uhr
    Guten Tag, eine kleine Episode aus meiner Jugend zeit (14 Jahre): Wir hatten 1965 eine Dreizimmerwohnung mit Ofenheizung in Kreuzberg, Arndtstr. und meine ├╝beraus sparsame Mutter hatte Briketts gekauft. Der Preis f├╝r eine Tonne, also 20 Zentner, war g├╝nstig und noch g├╝nstiger, wenn mann die Kohlen nicht in die Wohnung liefern liess, sondern nur vor die Haust├╝r. Ich kam von der Schule und da stand er: Der Anh├Ąnger mit den Kohlen. Der Auftrag meiner Mutter war: lade mal ab und stapel die Briketts im Keller und der Speisekammer. Das war eine sporlich Aufgabe. Das Problem war nur, dass die Briketts in gro├čen K├Ąsten vorgepackt waren, die ich nicht tragen konnte. Ich glaube, es waren 75kg-K├Ąsten. So musste ich jeden Kasten leichter machen, bis ich ihn tragen konnte und dann die herausgenommenen Briketts wieder in einen freiger├Ąumten Kasten einsortieren usw. usw. Der Anh├Ąnger sollte auch nur am Nachmittag zur Verf├╝gung stehen. Ich hatte also auch noch Zeitdruck und keine Hilfe. Aber ich habe es geschafft...........

nach oben

© 2017 Museum Neukölln - Impressum

Drucken