Schild möblierte Schlafstelle

Zurück zur Übersicht

um 1900, Pappe
19,5 × 31 cm
Ankauf: Bickhardt’sche Buchhandlung, 1996


Mit Schildern wie diesem, ausgehängt vor dem Eingang eines Wohnhauses, wird in der zweiten Hälfte des 19. Jahr­hunderts ein Bett zur Vermietung angeboten. Es ist Ausdruck der Wohnungsnot und Armut im schnell wachsenden Berlin der Kaiserzeit. Um 1900 ist das vom Dorf zur Großstadt gewachsene Rixdorf eine aus Mietskasernen bestehende Schlafstadt, bekannt für ihr Wohnungselend. Die große Nachfrage nach Wohnun­gen erlaubt es den Eigentümern, höhere Mieten zu verlangen. So sind Mieter gezwungen, Schlafgänger aufzunehmen, die sich anstelle eines Zimmers nur einen Schlafplatz leisten können.


Wir möchten an den Erfahrungen unserer Besucher partizipieren. Schreiben Sie uns ihre Geschichten oder Erfahrungen zu diesem Objekt auf.
Zu MyStory

Schild möblierte Schlafstelle

nach oben

© 2017 Museum Neukölln - Impressum

Drucken