Pfostenkugel

um 1905, Naturstein
Durchmesser: 24 cm
Spende: Rudolf Rogler, 1971


Die Pfostenkugel ist der steinerne Rest einer der größten Mietskasernen Berlins. In der Richardstraße 35, der Richardsburg, leben um 1905 rund 400 Men­schen in 146 Wohnungen. Der Bau steht für die normierte und auf Profitstreben ausgerichtete Bauweise, die die schnell wachsende Stadt Berlin um die Jahrhundertwende prägt. In den 1920er-Jahren ist die Richardsburg, die hauptsächlich von Arbeitern und ihren Familien bewohnt wird, umkämpftes Terrain von Rotfrontkämpferbund und SA. Im Zuge der Flächen­sanierung wird sie 1971 abgerissen. Heute befindet sich hier der Comenius-Garten.

Pfostenkugel

MY STORY – Deine Erfahrungen und Geschichten zu diesem Objekt

Wir möchten an den Erfahrungen unserer Besucher partizipieren. Wenn Sie uns eigene Erfahrungen und Geschichten zu einem Thema aufschreiben möchten, können Sie dies hier in unserem Blog, an einem der Arbeitsterminals oder bei der Besucherbetreuung tun.

Bilder hochladen

Sie können Ihrem Kommentar Bilder hinzufügen. Nach der Auswahl eines Bildes, wird dieses hochgeladen und in Ihren Kommentar eingefügt. Bitte beachten Sie die maximale Dateigröße von 1MB.

Weitere Einträge: