Schalmei

nach 1945, Messing, Bakelit
81 × 19 × 12 cm
Sammlung Museum Neukölln

Entstanden aus einer Autohupe, wird die Schalmei in den 1920er-Jahren in der Arbeiterbewegung populär. Ihr lauter Klang begleitet zahlreiche Demonstrationen. Ab Mitte der 1920er-Jahre ist das Instrument auch in Neukölln bei Aufmärschen des Rotfrontkämpfer­bundes (RFB) dabei. Mit 2 000 Mitgliedern die größte Ortsgruppe Deutschlands, gründet die Neuköllner Abteilung des RFB bereits 1925 eine eigene Schal­meien­kapelle. In der Zeit des Nationalsozialismus werden die Schalmeien verboten und zerstört. Erst nach 1945 entstehen neue Kapellen, die die Tradition der Arbeiterkultur aufgreifen.

Schalmei

MY STORY – Deine Erfahrungen und Geschichten zu diesem Objekt

Wir möchten an den Erfahrungen unserer Besucher partizipieren. Wenn Sie uns eigene Erfahrungen und Geschichten zu einem Thema aufschreiben möchten, können Sie dies hier in unserem Blog, an einem der Arbeitsterminals oder bei der Besucherbetreuung tun.

Weitere Einträge: