Siegerpreis

1933, Bronze, Marmor, Elfenbein
24 × 62 × 14 cm, Bildhauer: Professor R. Remi
Leihgabe: Sportmuseum Berlin, Dauerleihgabe
Frau Monika Spörl, Berlin


Dieser Siegerpreis stellt zwei kraftvolle, im Kampf miteinander ringende Stiere dar. Der Preis ist 1933 vom Internationalen Ringer-Verband Berlin dem Deutschen Meister im Halbschwergewicht verliehen worden. Auch für den Gewinner des Pokals, Werner Seelenbinder (1904–1944), ist es eine Szene voller Symbolik. Der Neuköllner Arbeitersportler und Kommunist ist im Widerstand gegen den National­sozialismus aktiv. 1944 wird er wegen Vorbereitung zum Hochverrat in Brandenburg-Görden hingerichtet. Seit 2004 trägt der Neuköllner Sportpark seinen Namen.

Siegerpreis

MY STORY – Deine Erfahrungen und Geschichten zu diesem Objekt

Wir möchten an den Erfahrungen unserer Besucher partizipieren. Wenn Sie uns eigene Erfahrungen und Geschichten zu einem Thema aufschreiben möchten, können Sie dies hier in unserem Blog, an einem der Arbeitsterminals oder bei der Besucherbetreuung tun.

Weitere Einträge: