Das Museum Neukölln ist wieder mobil

Mobiles Museum Neukölln, Foto: Landesarchiv Berlin

Mobiles Museum Neukölln, Foto: Landesarchiv Berlin

Wir arbeiten im Moment, bedingt durch den Umzug, eigentlich mehr körperlich,  liegen geistig aber nicht auf der faulen Haut.

Unser Mobiles Museum hat wieder einmal eine hervorragende Ausstellung erarbeitet und zwar bereits die sechste. Vielleicht erinnern sich noch einige an unsere erste vor knapp drei Jahren – die  Geschichte der Hufeisensiedlung . Allerdings wußte niemand, dass das  Team des Mobilen Museums  gerade mal drei Wochen Zeit hatte, die komplette Ausstellung auf die Beine zu stellen.   Inzwischen sind wir raus aus den Kinderschuhen  und haben auch  mehr Zeit zur Verfügung.

Unser jüngstes Werk beschäftigt sich mit den Spuren des Kolonialismus in Neukölln. Einige Strassen in unserem Kiez erinnern an diesen weniger schönen Teil der deutschen Geschichte : Die Wissmannstraße zum Beispiel. Hermann von Wissmann wurde im wilhelminischen Deutschland noch als Held gefeiert – mehr als 100 Jahre später galt er bei Historikern eher als Militarist und Unterdrücker.

Wer mehr über diese dunklen Flecken deutscher Geschichte wissen möchte:  Die Vernissage ist am 29. Januar 2010, 19 Uhr, in der Kath. St. Christophorus-Kirche, Nansenstr. 4 (Nähe Hermannplatz). Eintritt frei.

Dauer der Ausstellung: 29.01. – 26.03.2010

Kommentieren

Weitere Einträge: