Waschen wie vor hundert Jahren – Aktionstag im Museum

Unser „Waschtag“ zur Eröffnung des „Kulturstalles“ auf dem Gutshof Britz am 3. September 2011 war ein voller Erfolg!

Bei strahlendem Sonnenschein herrschte an Waschbrettern und -zubern großer Andrang.

Fleißige Wäscherinnen und Wäscher schrubbten die Wäsche „wie vor hundert Jahren“.  Sie  bürsteten und stampften den ganzen Tag über unzählige Wäschestücke aus Omas Zeiten, die so klangvolle Namen wie „Taghemd“, „Untertaille“ oder „Backfisch-Schürze“ tragen.

Wäschestampfer in Aktion Foto: Bruno Braun

Wäschestampfer in Aktion Foto: Bruno Braun

Wertvolle Tipps erhielten wir auch immer wieder von fachkundigen, vor allem älteren Besucherinnen, die sehr anschaulich von eigenen Erfahrungen mit dieser mühsamen Art des Wäschewaschens berichten konnten, die noch bis zum Ende der 1950er-Jahre so ablief.

So füllten sich die über den Gutshof gespannten Leinen schnell mit immer neuen, munter im Wind flatternden Wäschestücken, aufgehängt von Kindern, die beeindruckt davon waren, welche Anstrengungen das, was heute durch das Drücken weniger Knöpfe sehr komfortabel durch eine Maschine erledigt wird, früher kostete.

Besonders unterstützt wurden die eifrigen Wäscherinnen und Wäscher neben den Museumslehrerinnen übrigens durch Kollegen aus verschiedenen Bereichen des Museums, die gezeigt haben, dass auch „Waschmänner“ eine Berechtigung in diesem, früher vor allem Frauen vorbehaltenem Metier, haben.

Der Waschtag wird in Zukunft in den wärmeren Monaten des Jahres zum festen Bestandteil des Museumsprogramms.

Kommentieren

Weitere Einträge: