Karl der Große im Museum Neukölln

DSC02130-editWebDas Museum Neukölln verfügt dank der Spende eines ehemaligen Mitarbeiters der Mosaikwerkstätten Puhl und Wagner über ein interessantes Konvolut zu dieser weltbekannten Neuköllner Institution. Das Traditionsunternehmen, 1889 in Rixdorf gegründet, war bis 1969 in der Kiefholzstraße ansässig, bis es aufgrund der sinkenden Auftragslage geschlossen wurde. Puhl und Wagner war seinerzeit führendes Unternehmen in der Umsetzung von Glasmosaiken. So zum Beispiel in der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche, dem Ehrenmal für die Sowjetarmee in Treptow und im Stadtbad Neukölln.

Eines der von Puhl und Wagner kunstvoll gearbeiteten Mosaike in der Sammlung des Neuköllner Museums zeigt Karl den Großen, dessen Todestag sich in diesem Jahre zum 1200. Mal jährt. Karl, geboren am 2. April 748, verstarb im Alter von 65 Jahren am 28. Januar 814. Ein Herrscher, um den sich dank der beschönigenden und verzerrenden Geschichtsschreibung unzählige Mythen ranken – nicht umsonst nennt der Historiker Johannes Fried, Autor der Biografie „Karl der Große – Gewalt und Glaube“, sein Werk „keinen Roman, dennoch eine Fiktion“.

So unterschiedlich die Darstellungen Karls des Großen sind, eines haben sie alle gemein: den markanten Backenbart, der in Darstellungen aus höherem Alter meist umso dichter und länger wird.

Das Mosaik des Museums Neukölln zeigt Karl in mittlerem Alter, mit leuchtend orangefarbenem Bart und Haar sowie einer imposanten Krone. Als sicher gilt, dass es sich um ein Übungs- oder Musterstück aus der Firma Puhl und Wagner Neukölln handelt. Nicht bekannt ist, ob das Musterstück zu einer größeren Arbeit gehört und nach welcher Vorlage das Porträt entstanden ist.

Wir bitten nun auch Sie um Mithilfe. Ist Ihnen die Darstellung Karls auf dem Mosaik bekannt? Wissen Sie, wo sich eine identische Darstellung befindet oder kennen Sie den Verbleib anderer Stücke? Wir freuen uns über Hinweise. Bitte wenden Sie sich an die Sammlungsleiterin Julia Dilger (julia.dilger@museum-neukoelln.de) oder unter Tel.: (030) 627 277 725 oder 627 277 727 (Sekretariat).

 

Puhl & Wagner-141 setzsaal editWebstadtbad-christa

 

(Abbildungen, oben: Mosaik Karl der Große, Puhl & Wagner, Foto: Svenja Kutscher; links: Produktionsstätte Puhl & Wagner, 1950er Jahre, Foto: Museum Neukölln; rechts: Mosaik im Stadtbad Neukölln, 2010, Foto: Friedhelm Hoffmann)

Kommentieren

Weitere Einträge: