“Das ist ›the Power of Music‹“

Calfapietra_01WebDario C. lebt noch in Rom, als er vor fünf Jahren in dem Musikfilm „Almost Famous“ auf den Song Tiny Dancer stößt. Sofort kauft er den Soundtrack auf CD, aber schnell ist klar: Diesen Song muss er auf Vinyl haben. Denn Musik, die ihn berührt, braucht er als Platte. Inzwischen ist Dario nach Berlin gezogen und hat mit einem italienischen Freund in der Hobrechtstraße die Café-Bar misu&musi eröffnet. Der Name steht für Tiramisu und Musik. An den Wänden hängen Plattencover und die Speisekarte wird in einer Plattenhülle gereicht, denn für Dario ist Musik so wichtig wie Essen und Trinken.

„Ich habe nie zuvor eine Platte von Elton John gekauft. Aber der Soundtrack von „Almost Famous“ ist so gut, weil der Regisseur Cameron Crowe Musikjournalist beim Rolling Stone war und die Musik der siebziger Jahre perfekt kannte. Vor allem eine Filmszene hat mir gefallen: Die Band und ihre Freunde sitzen zusammen in einem Bus, sie haben sich gestritten, die Atmosphäre ist nicht gut. Im Radio spielt der Song Tiny Dancer. Jemand fängt an zu singen, dann fällt ein Mädchen ein und schließlich singen alle. Das ist ,the Power of Music‘. Es gibt Probleme, die man nicht sofort lösen kann, aber mit Musik geht‘s besser. Musik gibt Kraft, ist Erinnerung und Geborgenheit, sie ist wie ein Soundtrack des Lebens. Ich höre immer Musik, weil mir dann alles leichter von der Hand geht. Aber ich mache auch selbst Musik, spiele Gitarre und komponiere meine eigene Musik.“

Dario C. lebt in Nord-Neukölln und betreibt hier ein Café.

(Interview und -bearbeitung: Mareen Maaß)

Diese und 49 weitere persönliche Erinnerungen sind in der Ausstellung Mythos Vinyl vom 17. Mai bis 28. Dezember 2014 im Museum Neukölln nachzulesen.

Interpret: Elton John
Titel: Tiny Dancer
Komponisten: Elton John, Bernie Taupin
Album: Madman Across the Water
Veröffentlicht: DJM Records, 1971

(Foto: Friedhelm Hoffmann / Museum Neukölln)

Kommentieren

Weitere Einträge: