“Ich fragte pauschal nach Free Jazz.”

Brysch_01An einem Samstag im Jahr 1967 hört Reinhard B. in der RIAS-Sendung „Klub 18“ knapp zwei Minuten „Free Jazz“. Wer da spielt, wird er nie herausfinden, aber ihm ist sofort klar, dass er davon mehr hören muss! Als er ein Jahr später zu Weihnachten von der für seine Tätigkeit als Ministrant ein Geschenk auswählen darf, weiß er, wo er es finden kann.

Im Dezember 1968 ging ich zu Bote & Bock im Europa-Center, dem wohl einzigen Geschäft in West-Berlin mit einer anständig sortierten Jazz-Abteilung. Dort fragte ich pauschal nach „Free Jazz“. Von dem schwarzen Plattenverkäufer wurde ich sehr nachsichtig zu einer der luxuriösen Hörkabinen mit Ledersessel und einer feinen Anlagen geführt. Hier legte er mir unter anderem die „Fire Music“ von Archie Shepp auf, die damals 21 Mark kostete – fast mein ganzes monatliches Taschengeld. Sie kam daher nur als Weihnachtsgeschenk für mich in Frage. Die „Fire Music“ war meine erste Jazz-LP und ein grandioser Glückstreffer, nur wenige meiner Jazz-Platten reichen an sie heran. Ihren Titel trägt sie zu Recht: Hier brennt die Luft! Ich liebe die Platte heute noch. Bei mir zu Hause hängen immer Schallplattencover an der Wand, das sieht sehr gut aus. Die „Fire Music“, die ich besitze, seitdem ich siebzehn bin, ist immer dabei.

Interview und -bearbeitung: Barbara Hoffmann, Volker Banasiak.

 Diese und 49 weitere persönliche Erinnerungen sind in der Ausstellung Mythos Vinyl vom 17. Mai bis 28. Dezember 2014 im Museum Neukölln nachzulesen.

 

Interpret: Archie Shepp

Titel: Malcolm, Malcolm, Semper Malcolm

Komponist: Archie Shepp

Album: Fire Music

Veröffentlicht: ABC Records / Impulse ! Records, 1965

Kommentieren

Weitere Einträge: