1914/18. Schüler berichten über eine Ausstellungseröffnung

1914_2
Am Donnerstag, den 25.9.2014 besuchten wir die Ausstellungeröffnung des Mobilen Museums „Der Erste Weltkrieg in Neukölln“ in der Friedhofshalle des Friedhofs am Südstern. Unsere Lehrerin hatte uns gebeten, an der Ausstellungseröffnung teilzunehmen. Zunächst standen wir dieser Idee eher skeptisch gegenüber, im Nachhinein kann man jedoch sagen, dass es sich gelohnt hat. Die Veranstaltung beinhaltete verschiedene Programmpunkte. Es wurde uns ein sehr abwechslungsreiches Programm geboten.

Die Veranstaltung wurde durch passende, zeitgenössische Musikstücke begleitet. Der Höhepunkt des Abends war die deutsch-polnische Theateraufführung mit Schülern unseres Albert-Einstein-Gymnasiums und unserer polnischen Partnerschule aus Wroclaw/Breslau. Die Theatergruppe sorgte für eine große Überraschung, als sie das Publikum zum Tanz aufforderte.

Besonders interessant fanden wir die Vorlesungen italienischer Briefwechsel aus dem Frontgebiet des Ersten Weltkriegs, abwechselnd auf Italienisch und Deutsch vorgetragen. Die Briefe haben einem die schockierenden Umstände und die schreckliche Situation der Versorgung unglaublich nahe gebracht.

Nach der gut einstündigen Veranstaltung bestand im Anschluss die Möglichkeit, sich bei Laugengebäck und Getränken die im Raum verteilten Texttafeln über den Ersten Weltkrieg aus Neuköllner Sicht anzusehen und sich in Gesprächen mit anderen Besuchern auszutauschen.
Die Texttafeln sind in chronologischer Reihenfolge im Raum angeordnet und übersichtlich gestaltet. In der Mitte des Raumes steht eine Vitrinen mit originalen, sehr persönlichen Fundstücken von Soldaten aus dem Ersten Weltkrieg.
Mehr wollen wir nicht verraten, es lohnt sich allemal die Ausstellung zu besuchen.

 

Die Ausstellung ist bis zum 10.11.2014 in der Ehrenhalle des Friedhofs Lilienthalstraße 7 zu sehen. Am 11.11.2014, am Tag des Waffenstillstandes mit Frankreich wird sie an unserer Schule in der Parchimer Allee 109, 12359 Berlin eröffnet und bleibt dort bis Ende Dezember.

Anton Hiller und Louis Staufenbiel, Klasse 10a des Albert- Einstein- Gymnasiums

 


 

Programm zur Ausstellungseröffnung
1914/18 – Neukölln im Ersten Weltkrieg
Mobiles Museum Neukölln
Reden
Begrüßung Frau Lucyna Jachymiak-Krolikowska, Vorsitzen

 

de der Polnischen Unternehmerschaft Nike e. V.
Einführung und Begrüßung, Herr Dr. Udo Gößwald, Museumsleiter
Rede zur Eröffnung, Frau Dr. Franziska Giffey, Bezirksstadträtin für Bildung, Schule, Kultur und Sport
Musik
„Es ist ein Schnitter, heißt der Tod“, Flugblatt aus dem Dreißigjährigen Krieg, gedruckt 1638, Verfasser unbekannt
Klarinette: Karen Joachim, Gitarre: Dominik Krienke, Trompete: Henning Weitzel (Albert-Einstein-Gymnasium, 1. Semester), Violoncello, Leitung und Arrangements: Frau Walkenhorst
Präsentation der deutschen Perspektive:
Bernhard Apelt und Erich Pöppel
Janina Hoeppner, Manuela Schiller (Evangelische Schule Neukölln, 10b), Leitung: Herr Kästle
Musik
„Mein Vater wird gesucht“, Hans Drach 1935, Melodie: Gerda Kohlmey; Leitung und Arrangements: Frau Walkenhorst

Präsentation der französischen Perspektive:
Charles Finck
Céline Bloch (AEO, 9c, Betreuung Museumslehrerinnen Silvia Haslauer und Anja Mutert)

Musik
„Lili Marleen“, Text: Hans Leip 1915, Melodie: 1937 Norbert Schultze
Gesang: Samira Ali Gaal, Ceren Arslan, Leonie Brecko, Lorena Collura, Jemima Friargiu, Anna Mosca Pedro, Alena Poppe, Sinem Sennur, Tamara Vasiljevic, Eduart Temaj;
Gitarre: Carlo Volkmann, Percussion und Gesang: Victor Skorkowski (AEO, 1. Semester; Leitung: Herr Gerhardt, Schulleiter der AEO)

Präsentation der italienischen Perspektive: unbekannte italienische Soldaten
Alessia Santamaria, Francesca Müller- Marquardt, Valeria Werner, Carlo Schmitz, Kiana Nafarieh, Andrea Bouras, Lorenza Doherty, Xenia Nannucci, Leitung: Herr Passannante (AEO, Staatliche Europa-Schule Berlin, 10e)

Musik
„La Guerra di Piero”, Text: Fabrizio De André, Musik: Fabrizio De André/V. Centanaro, 1963
Präsentation der polnischen Perspektive:
Marcel Zmuda Trzebiatowski
Julian (AEO, 9c, Betreuung Museumslehrinnen Silvia Haslauer und Anja Mutert)

Die Bedeutung des Ersten Weltkrieges für Polen:
Paulina Brodal, Kaolina Kulczycka
Leitung: Frau Aleksandra Gurgul und Marcin Milczarek (polnische Partnerschule der AEO Liceum Ogolnoksztalcace Nr. IV aus Wroclaw)
Musik
„Die Moorsoldaten“, 1933 im KZ Börgermoor entstanden, Text: J. Esser, W. Langhoff, Melodie: R. Goguel

Präsentation des deutsch-polnischen Theaterworkshops
(Leitung: Sebastien Bralant, Doris Wilde)

1914_3

Schülerinnen und Schüler des Albert- Einstein- Gymnasiums, der Evangelischen Schule Neukölln und der Partnerschule aus Wroclaw, die bei dem Rahmenprogramm zur Ausstellungseröffnung mitwirkten. Foto: Axel Kästle

Mitwirkende Schüler und Schülerinnen:
Paulina Brodala, Natalia Lubik, Alicja Stawarz, Natalia Moldoch, Paulina Studniczka, Karolina Kulczycka, Katarzyna Kotomska, Marcel Filipiak (polnische Partnerschule der AEO, Liceum Ogolnoksztalcace Nr.IV aus Wroclaw), Nicole Fröhlich, Saskia Brandt, Eleonora Schütz, Annika Neuhauß, Caitlin Hartlage, Cassandra Askin, Julia Kolodziejczyk, Nina Flier, (AEO, 10d), Malwina Wisniewski, Elia Patrizi (AEO, 3. Semester)
Die Schülerprojekte sind eine Kooperation der Evangelischen Schule Neukölln, des Albert-Einstein-Gymnasiums und des Liceum Ogolnoksztalcace in Wroclaw mit dem Museum Neukölln. Gefördert wurden die Projekte vom Förderverein der AEO und vom Museum Neukölln.

Titelfoto: Theaterworkshop der Klasse 10d des Albert-Einstein-Gymnasiums mit Schülern und Schülerinnen der polnischen
Partnerschule aus Wroclaw unter der Leitung von Doris Wilde und Sebastien Bralant, Foto: Axel Kästle

Kommentieren

Weitere Einträge: