„Das ganze Album war wie eine Geburt“

LeClair_01„In Rainbows“ ist ein Album der britischen Rockband Radiohead, die Sean L. seit zehn Jahren durchs Leben begleitet. Die langwierigen Schaffensprozesse der Band kann der studierte Jazzpianist gut nachvollziehen. Auch er hat mit seiner ehemaligen Band „The Bianca Story“ ein Jahr lang im Studio gearbeitet, bevor ihre Platte erscheinen konnte. Heute wohnt der Schweizer mit amerikanisch-japanischen Wurzeln in Neukölln. Er arbeitet als Produzent und Komponist in einem Berliner Studio. Dort ist Musik mitunter ein so schnelllebiges Business, dass ein Songentwurf auch mal in zwei Stunden fertig sein muss.

„Man kann schon sagen, dass ich Radiohead-Fan bin. Ich kenne alles von ihnen. Die Band begleitet mich, seit ich achtzehn bin. Am Anfang fand ich sie einfach nur sehr psychedelisch und abstrakt, aber man muss sich ein bisschen warm hören. „OK Computer“, „Kid A“ oder „Amnesiac“ sind sehr politisch und nicht gerade leichte Kost. „In Rainbows“ dagegen ist wieder ganz anders als die anderen Alben, eher schwebend, das fand ich cool. Die Songtexte sind alle sehr ausdrucksstark und sie beschreiben Einzelschicksale. Die Produktion von „In Rainbows“ hat superlange gedauert. Das ganze Album war wie eine Geburt. Im Stück „Weird Fishes“ gibt es eine Anspielung auf einen Suizid. Nach ungefähr drei Minuten wird die Musik ganz ruhig und man hört die Passage „Weird Fishes“ und „the worms“. Da ist klar, der ist jetzt gestorben. Das war jedenfalls meine Assoziation. Obwohl es ein ziemlich düsteres Thema ist, empfinde ich das Album von seiner Art her als sehr positiv. Bei dem Song „Weird Fishes“ habe ich sofort das Bild einer Unterwasserlandschaft vor mir, in der durch den Klang der Gitarre und das Repetitive alles schwebt.
Ich bin kein Mensch, der einen Song andauernd hört. Es gibt ja sehr viele, die einen Titel tausend Mal hintereinander abspielen. Ich höre mir das Album vollständig oder nur die ersten Songs an, bis ich keine Lust mehr habe. Bei Radiohead dagegen ist das extrem, da muss ich die Platte von Anfang bis Ende und dann gleich noch zwei oder drei Mal spielen.“

Sean L. lebt in Nord-Neukölln.

Interview und -bearbeitung: Maren Maaß

Diese und 49 weitere persönliche Erinnerungen sind in der Ausstellung Mythos Vinyl vom 17. Mai bis 28. Dezember 2014 im Museum Neukölln nachzulesen.
Interpreten: Radiohead
Titel: Weird Fishes/Arpeggi
Komponist: Radiohead
Album: In Rainbows
Veröffentlicht: XL Recordings, 2007

(Foto: Friedhelm Hoffmann / Museum Neukölln)

Kommentieren

Weitere Einträge: