Was bedeutete das Kriegsende? Befreiung oder Niederlage?

Herz_FamilieHanns- Peter Herz, der als Kind als sogenannter Halbjude die Verfolgungen der Nationalsozialisten in der Hufeisensiedlung erleben musste, beschrieb die Bedeutung des Kriegsendes folgendermaßen:

„Mit dem 8. Mai 1945 ging die Periode der Schuld und Verstrickung zu Ende. Wir wurden befreit. Wir die Verfolgten des Nationalsozialismus. Aber auch die schweigende Mehrheit unseres Volkes und die Masse der Mitläufer entkam dem Wahnsinn Hitlers. Er wollte das deutsche Volk in seinen Untergang hineinziehen. Ihm wäre die Vernichtung des eigenen Volkes – nach Erkenntnis der Niederlage – die liebste aller Konsequenzen gewesen. In diesem Sinne haben alle, die den 8. Mai erlebten, Grund zur Dankbarkeit und zum klaren Bekenntnis: Deutschland ist befreit worden. Natürlich hat die Tatsache der Niederlage auch schmerzliche Konsequenzen gehabt, die immer noch nicht völlig überwunden sind. Aber wir dürfen es nicht zulassen, dass Ursache und Wirkung verwechselt oder gar außer Acht gelassen werden.“

(Rede von Hanns- Peter Herz, vortragen bei einer Sitzung des Kreisvorstandes der SPD Neukölln zum 50. Jahrestag des 8. Mai 1945, vorgetragen bei einer Sitzung des Kreisvorstandes der SPD Neukölln zum 50. Jahrestag des 8. Mai 1945, Museum Neukölln)

Um die eingangs gestellte Frage aus verschiedenen Perspektiven zu beantworten, können Sie und Ihre SchülerInnen einen Workshop bzw. eine Führung im Geschichtsspeicher oder in der Dauerausstellung buchen. Mehr Infos hier oder direkt per Mail an museumslehrer@museum-neukoelln.de

Kommentieren

Weitere Einträge: