#15 Jung, frei, mobil sein und Geld haben

Als Dreizehnjähriger ist es wichtig frei und mobil zu sein. Und als Junge ist es auch nicht unwichtig wie man unterwegs ist. Ein „cooles Auto“, ein Lada, wäre toll, findet Karl, und „mit dem besten Freund, mit einem Zelt und einem Schlafsack, ein paar Sachen und Geld, einfach, wohin wir wollen fahren. Das wäre super!“ – So wie die Protagonisten in tschick von Wolfgang Herrndorf.

Beim Lesen des Romans sitzt Karl zusammen mit Maik und Tschick im Auto. Die Erlebnisse der literarischen Gestalten werden ohne jegliche Distanz zu seinen eigenen.

Vom Nachfolgeroman „Bilder einer großen Liebe“ ist Karl hingegen enttäuscht. Nachdem er sich näher mit dem todkranken Autor beschäftigt kann er den deprimierenden Schreibstil jedoch nachvollziehen. Dass sich Herrndorf das Leben nahm, war für Karl ein Schock. Gern hätte er ihn einmal getroffen, genauso wie er seinen unvergleichlichen Sound in tschick vermissen wird.

 

Karls Shortlist
Burns, T.R.: Sam Hinkel und die Akademie für Ärger, Frankfurt am Main 2013.
Herrndorf, Wolfgang: Bilder einer großen Liebe, Berlin 2014.
Herrndorf, Wolfgang: Tschik, Hamburg 2014.

(Fotos: Friedhelm Hoffmann / Museum Neukölln)

Das Hörstück ist Teil der Ausstellung Die Magie des Lesens, die vom 13. Mai bis 30.Dezember 2016 im Museum Neukölln läuft.

Kommentieren

Weitere Einträge: